Schallplattenläden gab es damals viele in Bonn, Bad Godesberg und Beuel. Das "Haus der Musik" in der Wenzelgasse 13 war noch bis vor kurzem der einzige Plattenladen, der bis ins 21. Jahrhundert geschafft hatte.  Im August 2012 ist das Geschäft verkleinert worden und befindet sich nun im 1. Stock. Dort bietet das Bonner Traditionsgeschäft hochwertige Schalplattenspieler, HiFi-Anlagen und TV-Geräte an.

Gegründet wurde das „Haus der Musik“ in Bonn 1920 von Joseph und Adele Nolden. Joseph Nolden war Dirigent und Komponist,  er gab anfangs Musik- unterricht und verkaufte Instrumente.

Als das "Haus der Musik" noch MUSIKHAUS NOLDEN hieß.

Im Laufe der Zeit wurde das "Haus der Musik" zu einem der gefragtesten Musik- bzw. Instrumenten-Fachgeschäfte in der Stadt. Instrumente, Schallplatten und Noten waren anfangs der Schwerpunkt des Handels. Mit den ersten Rundfunkgeräten wurde aus der Musikalienhandlung ein Fachgeschäft für hochwertige Unterhaltungselektronik bzw. gute Musik.

Hier wurde schon viel Elektronik angeboten.

Ende der 50er / Anfang der 60er an der Musiktheke im "Haus der Musik"

Da spielte Stereophonie noch keine Rolle!

So sahen Musiktheke und Verkaufsraum Mitte der 60er aus.

Frau Nolden - die damalige Inhaberin

In kleinen Kabinen konnten Langspielplatten abgehört werden. Im Laufe der 60er wurden diese Plüschkabinen durch Glaskabinen ersetzt.

Der Eingangsbereich zum "Haus der Musik", so wie er in den 60ern aussah.

Auch bei Regen ein Hingucker: Das "Haus der Musik"

Papiertaschen, in denen Singles transportiert werden konnten.

Heute wird die Firma "Haus der Musik & Technik" als Familienunternehmen von der dritten und vierten Generation geführt. Im früheren Verkaufsladen im Erdgeschoss befindet sich jetzt eine Boutique, der Geschäftsbereich des "Hauses der Musik & Technik" befindet sich nun in der 1 Etage.

Ein großer und gern besuchter Plattenladen in Bonn war damals auch "Radio Uni" (Am Hof) gegenüber dem Uni Hauptgebäude.

Dort rief regelmäßig Radio Luxemburg an, um für ihre Sendung "Die großen 8" die meistverkauften Singles abzufragen. Einen weiteren Laden von "Radio Uni" gab es auch in Bad Godesberg.

Weitere Schallplattengeschäfte in Bonn waren:

"Radio Nachtsheim" in der Sternstraße (am oberen Ende des Friedensplatzes gegenüber der Sparkasse) - ein Schallplattengeschäft, das musikalisch eher klassisch ausgerichtet war.

"Radio Streng" in der Rathausgasse und Ende der 60er das "Elektrokaufhaus (EK)" am Friedensplatz. Ebenfalls in der Sternstraße gab es, wenn man vom Markt in Richtung Friedensplatz ging, auf der linken Seite ein weiteres Schallplattengeschäft, dessen Name allerdings nicht mehr greifbar ist.

In Duisdorf konnte man sich mit Schallplatten bei "Schallplatten Jahnke", gegenüber der Rochuskirche, eindecken. Was die Geschäftsbezeichnung "Schallplatten Jahnke" schon nahe legt: Dort wurden ausschließlich Tonträger verkauft.

In Beuel ging man da zu "Radio Müller" in der Oberen Wilhelmstraße (heute belegt von dem spanischen Lokal "Sa Finca").

Druckversion Druckversion | Sitemap
BERGERS BN-BEAT