Die GUARDS pflegten einen perfekten, mehrstimmigen Harmoniegesang und waren, wie die Bonner Presse es ausdrückte, die „Gentlemen“ unter den Bonner Beatgruppen - sie zählten zu den „großen“ Bonner Bands. Und dazu kam es folgendermaßen:

Im Herbst 1965 gründeten die Nachbarskinder bzw. Mitschüler

          Karl-Heinz Schwamborn (dr, voc)
          Matthias (Alfred) Bauer (g, key, voc)
          Ulrich Schicke (b, voc)
          Ronald Gimpel (g)

im Keller des in der Bonner Innenstadt in der Friedrichstraße 16 (heute hat das Haus die Nr. 21) gelegenen Hauses Schwamborn („Nähmaschinen Schwamborn“) die
GUARDS.

Fingen als typische Schülerband an - die GUARDS:

Matthias (Alfred) Bauer, Ulrich Schicke, Ronald Gimpel

und hinten (kopflos) Karl-Heinz Schwamborn

Dieser Keller, der – wie der „Cavern Club“ in Liverpool – ein rundes Gewölbe war, wurde mit Hilfe von Wolfgang „Kookie“ Kühne ...

                                             "Kookie" Kühne heute

... und Friedhelm „Freddy“ Troisdorf – beide gehörten zum engsten Freundeskreis der
GUARDS - zu einem Übungs- und Partykeller, dem GUARDS-KELLER, ausgebaut.

Im GUARDS-Keller, dem Bonner "Cavern Club": K.-H. Schwamborn

U. Schicke und M. Bauer unter dem Kellergewölbe

Im November 1965 ging es dann los: Es wurden „Supreme“-Verstärker angeschafft und Radios sowie Tonbandgeräte dienten zusätzlich als Verstärker. Karl-Heinz Schwamborn kaufte sich sein erstes Schlagzeug - ein altes Jazz-Schlagzeug mit großer Base-Drum:

Am 1. Januar 1966 war es endlich so weit: Die GUARDS hatten ihren ersten öffentlichen Auftritt in der von Ronald Gimpels Eltern betriebenen Gaststätte „Zum Dompfaff“ auf der Hausdorffstraße. Schon am 22. Januar 1966 folgte der nächste Auftritt, und zwar im AKADEMISCHEN RUDERCLUB“ ARC.

Im "Akademischen Ruderclub" - v.l.: Ulrich Schicke, Ronald

Gimpel, Matthias (Alfred) Bauer, Karl-Heinz Schwamborn

                               Karl-Heinz Schwamborn

                               Ronald Gimpel mit Schlüssel am Gitarrenhals

Der dritte öffentliche Auftritt in diesem Monat fand am 29. Januar statt. Diesmal waren die GUARDS zu Gast im Rechtsrheinischen, nämlich im EV. GEMEINDEZENTRUM BEUEL-SÜD.

Der erste Erfolg wurde am 19. Februar 1966 eingespielt, als die
GUARDS an einem Beatfestival im HIDEAWAY TEENCLUB in der amerikanischen Siedlung in Bad Godesberg-Plittersdorf teilnahmen. Von den 5 angetretenen Bands belegten sie hinter den amerikanischen GREMLINS den 2. Platz.

                        Eine Stimmkarte aus dem Hideaway Teen Club

Wie könnte es zu Karneval am Rhein auch anders sein, zumal Karl-Heinz Schwamborn schon Erfahrung als Kinderprinz in Bonn hatte: Am Rosenmontag, dem 21. Februar, spielten die
GUARDS vor dem Hause Schwamborn in der Friedrichstraße zu dem dort vorbeikommenden Rosenmontagszug.

Im März konnte die Anlage der
GUARDS verbessert werden: Sie holten sich bei „MUSIK PAULUS“ in der Rathausgasse einen Hohner- Verstärker.

Am 4. Mai 1966 hatten die
GUARDS ihren ersten Auftritt im „BUS-STOP“. Die eigene, in Karl-Heinz Schwamborns Tagebuch festgehaltene Einschätzung zu diesem Auftritt lautete: „Scheiße“!

Nachdem Ronald Gimpel am 5. Mai die Band verlassen hatte, kam schon am 11. Mai

          Bernd Oetting (g, voc)

als neuer Sologitarrist für ihn in die Band.

                 Die "neuen" GUARDS: Karl-Heinz Schwamborn, Matthias

             (Alfred)  Bauer,  Ulrich Schicke und "Newcomer" Bernd Oetting

Der erste Auftritt mit ihm erfolgte am 21. Mai 1966 im
„AKADEMISCHEN RUDERCLUB“ ARC. Weitere Auftritte im Mai folgten im EV. GE- MEINDEZENTRUM BEUEL-SÜD sowie im „BUS-STOP“.

                Zur Fahndung ausgeschrieben: Karl-Heinz Schwamborn,

              Bernd Oetting, Ulrich Schcicke und Matthias (Alfred) Bauer

Bei dem am 4. Juni 1966 im
„BONNER BÜRGERVEREIN“ ausgetragenen Beatfestival spielten sich die
GUARDS auf den 1. Platz, den sie sich allerdings mit den CLASSIC MODS aus Bad Honnef teilen mussten. Das musikalische Highlight ihres dortigen Auftritts war der Titel „Wild thing“, bei dem Karl-Heinz Schwamborn die Blockflöte blies und Matthias (Alfred) Bauer für ihn am Schlagzeug saß.

        Beim Beatfestival im Bürgerverein: Hinten Karl-Heinz Schwamborn,

           Ulrich Schicke, Matthias (Alfred) Bauer und vorne Bernd Oetting

Nachdem die
GUARDS im Juli 1966 zusammen mit den JAILBIRDS im JUGENDHEIM BAD GODESBERG aufgetreten waren, spielten sie am 29. Oktober im „BUS-STOP“ anlässlich dessen Neueröffnung. Das Jahr 1966 wurde durch Auftritte im JUGENDHEIM BAD GODESBERG und im ERNST-MORITZ-ARNDT-GYMNASIUM im November, sowie durch Auftritte im AKADEMISCHEN RUDERCLUB ARC, im „BONNER RUDERVEREIN“ sowie im JUGENDHEIM BAD GODESBERG abgeschlossen.

                        Ulrich Schicke und Matthias (Alfred) Bauer im

                                       Jugenheim Bad Godesberg

Da das Tagebuch von Karl-Heinz Schwamborn für das Flower-Power-Jahr 1967 nicht mehr auffindbar ist, sind für dieses Jahr auch nur wenige Auftritte überliefert. Fest steht aber, dass die
GUARDS im April zusammen mit den CONCENTRIC MOVEMENT im CLUB DER OT in der Kölnstraße spielten ...

       Matthias (Alfred) Bauer an

                    den Tasten

... und am 18. Juni 1967 bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung in der STADTHALLE BAD GODESBERG auftraten.

Geprobt wurde im
"GUARDS-KELLER" jede Woche:

 

 

Ulrich Schicke und

Matthias (Alfred) Bauer besprechen den nächsten Ein-satz.

 

 

Karl-Heinz Schwamborn

Sicher ist auch, dass sie am 23. Juli 1967 bei einer „Riverboat-Shuffle“ des CLUBS DER OT, Kölnstraße, nach Linz den Ton angaben. Auf einem vom „CLUB DER OT“ gemieteten großen Ausflugsdampfer der „Köln-Düsseldorfer- Rheinschiffahrtsgesellschaft“ (weiße Flotte) ging es von Bonn nach Linz, wo die GUARDS in einem hierfür vorbereiteten Lokal spielten. Abends erfolgte dann, ebenfalls auf dem Rhein, die Rückfahrt nach Bonn.

                         Aus der Mitgliedszeitschrift des "Clubs der OT"

Am 23. September 1967 fand in der
RÜNGSDORFER SCHWIMMBADGAST- STÄTTE ein "Hippie-Happening" statt, das die GUARDS musikalisch begleiteten:

Die "Kavaliere" waren: Klaus Patzke (PINKY BLUE), Wolfgang Kühne

und Klaus Möhle (PINKY BLUE)

Einen weiteren Auftritt hatten sie am 15. Oktober 1967 anlässlich des 10. Jahresfests des CLUBS DER OT, Kölnstraße, im „Studio“ der „BEETHOVENHALLE. Im „CLUB DER OT“ selbst spielten die Jungs dann noch am 29. Oktober sowie am 12. und 25. November 1967.

                   Ausschnitt aus dem Mitgliedsheft des "Clubs der OT"

Im Jahr 1967, was wegen des für dieses Jahr fehlenden Tagebuchs aber nicht mehr kalendarisch festgelegt werden kann, wurden die
GUARDS von Peter Jakobi (der unter anderem auch die JAILBIRDS unter seinen Fittichen hatte) gemangt, der ihnen auch zumindest einen Auftritt im "SCHÜTZENHOF" in BN-Tannenbusch verschaffte.

Im
„CLUB DER OT“ ging es im Januar des Jahres 1968 weiter. In diesem Monat folgten sodann noch weitere Auftritte im „HIDEAWAY TEENCLUB“ in Plittersdorf, im „BEETHOVEN GYMNASIUM“ sowie in der SPORTHALLE BEUEL, wo sie zusammen mit den TAKE 5, den FIRESTONES und der CONCENTRIC MOVEMENT spielten:

In den Folgemonaten wurden bespielt: „CLUB DER OT“, „BUS-STOP“,...

      Eintrag im Kassenbuch des "BUS-STOP" über die Gage der GUARDS.

...
"BEETHOVEN GYMNASIUM“, "HEINRICH-HERTZ-BERUFSKOLLEG, ein Konzert in Euskirchen mit den CATS, SPORTHALLE DUISDORF, JUGENDHEIM ST. MARIEN und der „HIDEAWAY TEENCLUB“ in Plittersdorf. Interessant in diesem Zusammenhang sind die dabei erzielten Gagen: Im „CLUB DER OT“ erhielt man 250 DM, im „HIDEAWAY TEENCLUB“ 200 DM, im „BUS STOP“ und der SPORTHALLE DUISDORF 440 DM und in der SPORTHALLE BEUEL, der STADTHALLE BAD GODESBERG sowie dem JUGENDHEIM BAD GODESBERG 240 DM.

Wer weiß, ob es an der guten Bezahlung lag, aber in der 
DUISDORFER SPORTHALLE waren die
GUARDS heimisch. Deshalb soll ihr dortiges Konzert am 1. Mai 1968 hier einmal ausführlicher in Bildern dargestellt werden:

Nach dem obligatorischen Sound- check, hier durch Bernd Oetting,...

...konnte das Konzert beginnen (Karl-Heinz Schwamborn).

Und ab geht die Post - v.l.: Matthias (Alfred) Bauer, Ulrich Schicke,

Bernd Oetting, Karl-Heinz Schwamborn

Das Publikum fand offensichtlich großen Gefallen an der

Musik der GUARDS.

v.l.: Matthias (Alfred) Bauer, der sowohl die Orgel als auch die Rhythmusgitarre bediente, Ulrich Schicke, Bernd Oetting und

Karl-Heinz Schwamborn

Eine typische Situation: Das Warten auf das nächste Stück in der

Hoffnung, dass doch noch jemand zum Tanz auffordert.

                       Und so sah es derweilen auf der Tanzfläche aus!

Ein am 8. Juni 1968 geplanter Auftritt im
„HIDEAWAY TEENCLUB“ in der amerikanischen Siedlung in Plittersdorf wurde wegen der Ermordung von Robert Kennedy abgesagt. Zusammen mit den SONS OF JOVE spielten die
GUARDS am 22. Juni 1968 im AUERBERGHAUS.

 

 

Bernd Oetting kann's am 15. Juni 1968 in der Bad Godesberger Stadthalle auch blind.

         "Speedy Gonzales" Oetting in der Bad

                  Godesberger Stadthalle ...

                                                                   ... begleitet von Ulrich Schicke         

Am 7. Juli 1968 spielten sie gemeinsam mit den FIRESTONES und den SUNBEAMS im „BONNER BÜRGERVEREIN“.

Wie bei allen Bands, so spielte auch bei den
GUARDS der Bandbus eine ganz besondere und auch wichtige Rolle, diente er doch nicht nur dem Transport der Instrumente und der Anlage. Den ersten Bus hatten sie schon "Pauli" getauft, den zweiten, einen Ford, nannten sie konsequenterweise dann auch "Pauli 2":

Da die gesamte Anlage der Band im "GUARDS-KELLER" in der Friedrichstraße 16 (heute 21) gelagert wurde, war das Beladen des Bandbusses mitten in der Bonner Innenstadt durchaus problematisch:

Wie unten zu sehen ist, nahm's die Band letztendlich doch relativ ausgelassen hin,...

...auch wenn es bei der Vielzahl der Auftritte zu teilweise herzzerreißenden Abschiedsszenen auf der Friedrichstraße kam:

                         Bernd Oetting nimmt Abschied von seiner Gabi.

Für Aufregung sorgte ein für den 12. Juli 1968 in der
UNI-MENSA geplantes Konzert, an dem neben den
GUARDS auch die CONNECTION, die SUNBEAMS sowie die FIRESTONES teilnehmen sollten, das aber abgesagt werden musste, weil die Bands bei Vertragsschluss betrogen worden waren.

Technische Neuerungen gab es am 13. August 1968, als die GUARDS in Köln eine Verstärker-/Boxenanlage der Marke Teisco kauften und Bernd Oetting sich eine Hagström-Gitarre zulegte. Den Kauf der Teisco-Anlage haben die GUARDS allerdings schnell und nachhaltig bereut.

Im September und Oktober gab es Auftritte unter anderem im
„AMOS-COMENIUS-COLLEG“, im „1600 CLUB“, im WEEKEND in Roisdorf, im GYMNASIUM TANNENBUSCH, in der BEETHOVENHALLE beim Schulfest des ERNST-MORITZ-ARNDT-GYMNASIUMS, im BONANZA sowie in einer voll besetzten Halle in Bad Brückenau in Hessen. In dieser Zeit teilte Ulrich Schicke den Bandmitgliedern mit, dass er studienbedingt die
GUARDS zum Jahresende verlassen würde.

Zum 11-jährigen Bestehen des
"CLUBS DER OT" spielten Karl-Heinz, Bernd, Mathias (Alfred) und Ulrich zusammen mit der CONCENTRIC MOVEMENT sowie den SONS OF JOVE am 13. Oktober 1968 im "Studio" der "BEETHOVENHALLE".

Nachdem die GUARDS am 3. November 1968 ´mal wieder einen Auftritt im „CLUB DER OT“, Kölnstraße, absolviert hatten, ...

... rissen bei Karl-Heinz Schwamborn bei einem Fußballspiel am 7. November die Außenbänder am Fuß. Trotz dieses Handicaps spielte er mit den GUARDS schon am Folgetag in der UNI-MENSA, Nassestraße, auf einer Veranstaltung des Personalrats der Sparkasse Bonn. Und auch am 9. November musste Karl-Heinz mit lädiertem Fuß die Fußmaschine bedienen, und zwar im JUGENDHEIM ST. MARIEN. Weitere Auftritte folgten im „HIDEAWAY TEENCLUB“ und im JUGENDHEIM BAD GODESBERG.

Dass im November auch schon an das nächste Jahr gedacht wurde, zeigt der unten zu sehende Vertrag mit Werner Schemuth, dem Vorsitzenden der "Schwimmsportfreunde (SSF) Bonn". Die SSF waren regelmäßiger Veranstalter der drei großen Kostümfeste "Das Bunte Aquarium", "Der Paradiesvogel" und "In Neptuns Reich" in der
BEETHOVENHALLE, zu denen die GUARDS aufspielen sollten:

Der Dezember 1968 gestaltete sich als ein überaus ereignisreicher Monat für die GUARDS: Am 1. Dezember ruft Walter Kettmann von den TAKE 5 bei Karl-Heinz Schwamborn an und teilt ihm mit, dass die TAKE 5 sich aufgelöst haben. Das eröffnete natürlich neue Perspektiven für eine mögliche Nachfolge für den ausscheidenden Ulrich Schicke. Zunächst aber spielen die GUARDS in alter Besetzung weiter in Aachen im Neuen Kurhaus zum Nikolausfest der Bauingenieure der RWTH Aachen. Weiter geht es am 14. Dezember im Hauptgebäude der Universität Bonn, wo sie zusammen mit der CONCENTRIC MOVEMENT und den FIRESTONES zum Uni-Winterfest aufspielen. Am 15. Dezember treten sie im legendären „Southborder Jazz Club“ in Bad Honnef beim „Nuss-Cola-Ball“ auf.

Mittlerweile war es beschlossene Sache, dass von den aufgelösten
TAKE 5

          Walter Stremmel (voc)

und der den ausscheidenden Ulrich Schicke ersetzenden

          Walter Kettmann (b)

bei den
GUARDS einsteigen würden. Am 19., 20. und 21. Dezember wurde bereits gemeinsam geprobt, da am 22. Dezember ein ganz besonderer Auftritt bevor stand:

   zurück nach oben                  oder                        weiter auf Seite 2

Druckversion Druckversion | Sitemap
BERGERS BN-BEAT