Eine der ersten und gleichzeitig langlebigsten Bonner Beatbands waren die MOODY STONES, die 1963 in der Besetzung

          Eddi Schüller (voc)
          Franz Wahl (g)
          Reiner Bertram (b)
          Günter Winnen (dr)

anfingen.

Die ersten Proben fanden noch in der Halle der Firma „Feder-Winnen“ in der Dortheenstraße statt. Dort wurden zwischen Hebebühnen und Reparaturgruben die Stücke eingeübt, die aus England kommend damals hier die Hitparaden stürmten.

Mangels nachhaltigen Interesses an einer fortdauernden musikalischen Betätigung verließen schon bald Reiner Bertram und Günter Winnen die Band. Für sie rückten

          Siggi Firla (b) und
          Rudi Haubold (dr)

nach. Mit

          Werner Böke (key)

wurde zusätzlich noch ein Keaboarder (damals galt noch die Bezeichnung „Organist“) geholt und als 1964 mit

          Paul Langen (g)

ein zusätzlicher Gitarrist zur Band stieß, war die Zeit gekommen, dass sich die
MOODY STONES zum ersten Mal der interessierten Öffentlichkeit zu präsentierten.

                       v.l.: Paul Langen, Franz Wahl, Holger Frömbgen , -

                                           unten: Jürgen Nedwed

Ein weiterer Personalwechsel vollzog sich 1966, als der zur
CONCENTRIC MOVEMENT gewechselte Rudi Haubold durch

          Jürgen Nedwed (dr)

ersetzt wurde. In dieser Besetzung brachte die Band in den Jahren 1966 und 1967 eine ganze Reihe erfolgreicher Auftritte hinter sich: So spielte man mehrfach im großen Saal des
„BONNER BÜRGERVEREINS“ (BBV) . Am 4. Juni 1966 belegten die MOODY STONES dort bei einem vom "BUS-STOP" und dem "1600 CLUB" veranstalteten Beatfestival den 3. Platz.

Ebenfalls "bespielt" wurden der „1600 Club“ und der „Bus Stop“ (beide im Keller des BONNER BÜRGERVEREINS gelegen), ...

... die „BEETHOVENHALLE“, der HOT CLUB" in Poppelsdorf, der CLUB DER OT Kölnstr., der SCHÜTZENHOF im Tannenbusch, das Roisdorfer „WEEKEND“, das „VIOLETTA“, das „TABU“, der MAHLER in Ippendorf sowie der "INTER-CLUB" in Godesberg.

               Vor dem "Inter Club" in Bad Godesberg: Holger Frömbgen ,

              Harald Hofmann, Paul Langen, Franz Wahl, Jürgen Nedwed

1966 spielten die
MOODY STONES erstmals auf einem der großen Karnevalskostümfeste der „Schwimmsportfreunde Bonn“ (SSF) in der „BEETHOVENHALLE“. Die Gage betrug 350 DM und gespielt wurde von 20 Uhr abends bis 3 Uhr nachts. Als Verpflegung wurden den 6 Bandmitgliedern 1 Kasten Bier und 6 Würstchen zugestanden. Im selben Jahr nahmen die MOODY STONES im Kölner Sartory-Saal bei einem Kölner Beatwettbewerb teil und belegten dort mit dem Titel „The house of the rising sun“ gegen harte Kölner Konkurrenz den 2. Platz.

Holger Frömbgen , Franz Wahl

                  The Mustang and the Moody Stones: Holger Frömbgen ,

                             Paul Langen, Franz Wahl, Jürgen Nedwed

1967 kam es zu einem erneuten Wechseln in der Zusammensetzung der Band: Mit Eddi Schüller, Siggi Firla und Werner Böke stiegen gleich drei Bandmitglieder aus. Neu hinzukam

          Holger Frömbgen (b) ,

der von der in Bonn bekannten und beliebten Goslarer Formation
DIE HEXER kam.

1970 lösten sich die
MOODY STONES schließlich auf.

Die Leute heute:

 

SIGGI FIRLA 

ist Inhaber der GALERIE FIRLA
in Bonn, Thomas-Mann-Str. 15

kontakt(at)galerie-firla.de
www.galerie-firla.de

 

Franz Wahl

lebt in Niederkassel und befindet sich im Ruhestand.

Musikalisch ist er mit der Mundart- gruppe "DREI.1" unterwegs.

 

JÜRGEN NEDWED

lebt in Düsseldorf und ist zu errei- chen über
jnedwed@aol.com.

RUDI HAUBOLD

lebt in Bonn.

 

HOLGER FRÖMBGEN

ist 2001 verstorben.

Druckversion Druckversion | Sitemap
BERGERS BN-BEAT