Gegründet wurden die ROCKING MODS 1963 in Bad Godesberg als „Beat-Gruppe“ von

          Rolf „Rowi“ Ditz (voc, g),
          Winfried „Winni“ Jansen (g),
          Manfred "Mani" Plenckers (g, voc),
          Karl-Heinz Billmann (b, voc) und
          Klaus Ruhmann (dr).

Die Betonung auf „Beat-Gruppe“ resultierte aus der damaligen Rivalität und den daraus resultierenden Auseinandersetzungen zwischen „Mods“ und „Rockern“ in Großbritannien.
Die
ROCKING MODS waren eine klassische Coverband, die hauptsächlich auf Stücke der Beatles, der Rolling Stones, der Kinks sowie der Swinging Blue Jeans zurückgriff, deren Texte – wie damals üblich – von den entsprechenden Tonbandaufnahmen abgehört und mitgeschrieben wurden. Auftritte gab es unter anderem im VULKAN in BG-Mehlen, später auch in der näheren Umgebung Bonns sowie im unmittelbar an Bad Godesberg anschließenden Rheinland-Pfalz.

In der
BAD GODESBERGER STADTHALLE belegten die ROCKING MODS beim HARIBO-Beatfestival 1965 hinter den DESPERADOS den 2. Platz. Eine interessante Begebenheit bei dieser Veranstaltung war ein Malwettbewerb. Der Hauptgewinn war ein Rundflug über Bonn mit dem Privathubschrauber des Haribo-Inhabers Dr. Hans Riegel. Gewinnerin des Wettbewerbs war eine gewisse Monika, die spätere Ehefrau von "Rowi" Ditz.

Die ROCKING MODS in der GODESBERGER STADTHALLE

beim HARIBO-Beatfestival

Eine beliebte Auftrittsmöglichkeit in der GODESBERGER STADTHALLE boten auch die sonntäglichen Jugendtanztees ...

...sowie sowie die Beatveranstaltungen im "VULKAN" in Mehlem:

                                             Der "Vulkan" bebte

1965 waren die
ROCKING MODS bei der Endausscheidung des deutschen Amateur-Beat-Festivals in der mit ca. 8000 Zuschauern ausverkauften Kölner Sporthalle dabei. Im Rahmenprogramm dieses Festivals traten die MOODY BLUES (damals mit ihrem ersten Hit „Go now“ in den britischen Charts) sowie die „Hausband“ des Kölner „Storyville“, NEIL LANDON AND THE BURNETTS, auf (Neil Landon sang später bei den FLOWERPOT MEN, Leadgitarrist Noel Redding übernahm den Bass bei der JIMI HENDRIX EXPERIENCE und Drummer Pete Kircher spielte von 1981 bis 1985 bei STATUS QUO). Als weitere Godesberger Band waren die DESPERADOS dabei und die Stadt Bonn wurde durch die BEATNIKS vertreten.

Nachdem Rolf Ditz, Karl-Heinz Billmann und Klaus Ruhmann die
MODS verlassen hatten, spielte die Band in der Besetzung

          Manfred „Plencky“ Plenckers (voc, rg),
          Harry Weber (b, voc),
          Winfried “Winny” Jansen (lg) und
          Heinz Weingärtner (dr)

weiter.

Von links: Manfred Plenckers, Harry Weber, Heinz Weingärtner,

Winfried Jansen

1966 brach die Band die Band auseinander.

Weitere Fotos der
ROCKING MODS:

Rowi Ditz

Die Leute heute:

 

ROLF "Rowi" DITZ

wohnt in Bad Godesberg und
singt

bei Bea Tradts SIXTIES UNITED BAND und seiner eigenen Gruppe ROWI & FRIENDS mit.

 

MANFRED PLENCKERS

wohnt in Bonn und spielt bei
PROUD FLESH RELOADED mit.

 

KARL-HEINZ BILLMANN

ist verstorben

KLAUS RUHMANN

 

ist 2016 gestorben.

Druckversion Druckversion | Sitemap
BERGERS BN-BEAT