Ende 1965, Anfang 1966 erhielten die ATOMICS personelle Verstärkung und spielten fortan in der Besetzung

          Wolfgang Marner (voc),
          Gunnar Plümer (g),
          Detlev Barth (g),
          Ulrich Peters  (b) und
          Stephan Bachmeier (dr)

als
RAPE A.M. weiter.

                                Ein Gründungsfoto aus dem Jahr 1966 -

                        oben: Ulrich Peters / auf der Mauer: Detlef Barth,

              Wolfgang Marner, Gunnar Plümer / unten: Stephan Bachmeier

Schon bald nach den ersten musikalischen Schritten verließ Ulrich Peters die Band. Für ihn stieg

          Klaus Hinrich (b)

ein.

EKO-Gitarren, ein RKG-Schlagzeug sowie ein Hohner-Verstärker mit 5 Eingängen (4 davon in der Lautstärke getrennt regelbar) sorgten für eine relativ gute musiktechnische Grundlage, das Repertoire mit einigen Stücken der Pretty Things zu erweitern.

RAPE a. m. am Rhein
v.l.: Klaus Hinrich, Stephan Bachmeier, Wolfgang Marner,

Gunnar Plümer, Detlef Barth

Wolfgang Marner, Gunnar Plümer, Detlef Barth, Klaus Hinrich und

Stephan Bachmeier (sitzend)

Obwohl RAPE A.M. einige Auftritte, so unter anderem im "CLUB DER OT", ...

... in der "TOT" in Poppelsdorf ...

               Über den Auftritt von RAPE a.m. in der "TOT" Poppelsdorf

                             berichtete sogar der "General-Anzeiger".

... und 1967 sogar einen Open-Air-Auftritt im Stadtzentrum auf dem Römerplatz (heute: Remigiusplatz) hatte, zu dem die Ordnungskräfte der Stadt den Platz eigens absperrten, ...

             RAPE a.m. auf dem Römerplatz, dem heutigen Remigiusplatz

verbrachte die Band viel Zeit in ihrem Probekeller, wo oft der Lindberg Instrumentenkatalog mit Ludwig-Schlagzeugen und Hagström-Gitarren die Runde machte.

Ende 1967 ging die Band auseinander.

Die Leute heute:

GUNNAR PLÜMER

wohnt in Bonn und spielt seit mehr als 30 Jahren als gefragter Kontrabassist auf der deutschen und internationalen Jazzszene. Auf Tourneen, Festivals und zahlreichen LP- / CD-Produktionen spielte er u.a. mit Kenny Wheeler, Lee Konitz, John Abercrombie, Charlie Mariano, Albert Mangels- dorff, Randy Brecker. Darüber hinaus ist er Dozent bei inter- nationalen Jazz-Workshops, an Musikhochschulen und leitet seit 1985 die Jazz-Abteilung der Musikschule Bonn.

 

WOLFGANG MARNER

wohnt in Bonn-Bad Godesberg
und befindet sich im Ruhestand.

Druckversion Druckversion | Sitemap
BERGERS BN-BEAT