Die STONE BEATS wurden 1962 von

          Siegfried „Siggi“ Firla (b) und
          Charly Hapelt (g)

gegründet. 1962 oder 1963 lernte

          Günter Woititzka (g, voc)

Charly Hapelt auf der Gottfried-Kinkel-Realschule kennen, den er in einer Pause fragte, ob er auch bei den
STONE BEATS mitspielen könne. Auf seine Frage, welches Instrument er denn spiele, antwortete Günter Woititzka wahrheitsgemäß: "Akkordeon“, was Charly Hapelt wiederum veranlasste, der ganzen Klasse lauthals mitzuteilen, dass Günter Woititzka mit einem Akkordeon in seiner Band mitspielen wolle. Günter, der 6 Jahre lang Akkordeon gelernt hatte, wollte aber unbedingt in die Band und nahm deshalb in den Ferien eine Aushilfstätigkeit beim Gartenbauamt der Stadt Bonn an, die ihn zu Forstarbeiten im Wald auf dem Venusberg schickte. Die Schufterei, für die er 1,13 DM brutto in der Stunde bekam, dauerte 6 Wochen. Von dem mühselig erarbeiten Geld kaufte Günter Woititzka sich eine Höfner-Gitarre und einen Dynacord-Verstärker mit Echo und Hall. Nachdem er das Gitarrespielen geübt hatte bis ihm die Finger bluteten, wurde er endlich bei den STONE BEATS aufgenommen, bei denen er später zwischendurch auch Orgel spielte.

                              Günter Woititzka mit seinem Akkordeon

Der Übungsraum der Band war der Kirchturm der Lengsdorfer Kirche, in deren Pfarrheim sie auch spielten. Bei einem Konzert dort kam die Band offensichtlich dermaßen gut bei den Jugendlichen an, dass diese vor lauter Begeisterung den Fußboden aufrissen – STONE (!) Beats.

                Die STONE BEATS in ihrer frühen Besetzung - v.l.:

             Siggi Firla, Uli Verhoeven, Charly Hapelt und der erste

                                   Schlagzeuger der Band

Der Name des ersten Schlagzeugers ist nicht mehr bekannt, mit

          Jürgen Nedwed (dr)

erhielt er jedoch einen Nachfolger, mit dem die
STONE BEATS etliche Auftritte absolvierten:

                                             Jürgen Nedwed

Jürgen Nedwed verließ die Band wieder und ging zu den
MOODY STONES.

In der Anfangsphase der Band hatten die
STONE BEATS mit

          Regina "Reni" Schwindt (voc)

auch eine Sängerin in ihren Reihen, die aber bald zu den
CORTINGAS ging und nach einem weiteren Bandwechsel der Gruppe RENI AND THE JAILBIRDS ihren Namen gab.

Mit den 1964 neu hinzu gekommenen

          Uli Verhöven (voc) und
          Männi Zimmermann (dr)

erhielten die
STONE BEATS erst ihr "richtiges" Aussehen.

In dieser Besetzung absolvierten sie ihren ersten Auftritt im Pfarrheim in Endenich. Der damals dort tätige Kaplan Prinz war ein Förderer der Band. Zur damaligen Zeit war der heutige Stadtdechant Monsignore Wilfried Schumacher Messdiener bei Kaplan Prinz und auch Klassensprecher von Charly Hapelt und Günter Woititzka in der Gottfried-Kinkel-Realschule.

                   Im Pfarrheim Endenich - v.l.: Siggi Firla, Uli Verhoeven,

                                    Charly Hapelt, Günter Woititzka

Die
STONE BEATS hatten aber auch richtig große Auftritte, wie z. B. bei den in der „BEETHOVENHALLE“ stattfindenden und immer ausverkauften Karnevalsveranstaltungen „Blauer Affe“ und „Buntes Aquarium“.

Die STONE BEATS waren auch die Veranstalter des ersten Beatkonzerts in der „BEETHOVENHALLE“. Als Gastband bei diesem Konzert traten die BEATNIKS auf. Ebenfalls in der „BEETHOVENHALLE“ teilten sie sich mit dem Hazy-Osterwald-Sextett die Bühne.

Derartige Aktivitäten ließen sich nicht ohne ein entsprechendes Management machen. Es war Franz Verhoeven, der Vater von Sänger Uli, der die geschäftlichen Fäden der STONE BEATS in die Hände genommen hatte - allerdings nicht immer mit Erfolg: Angeblich hatte er es einmal versäumt, ausstehende Zahlungsraten für die Verstärkeranlage rechtzeitig an das Musikfachgeschäft Hartmann abzuführen. Das führte dann zu der schmerzlichen Folge, dass bei einem Auftritt der Band im „Silver Dollar“ (heute: „Zum Brotbäcker“) in Meckenheim der Gerichtsvollzieher mit einem Pfändungsbeschluss erschien und die Anlage der STONE BEATS kurzerhand von der Bühne räumen ließ.

Ob sie bei diesem denkwürdigen Auftritt gemacht wurden, ist nicht überliefert, aber auf jeden Fall sind die hier zu hörenden Live-Aufnahmen an einem Sonntagnachmittag im "Silver Dollar" mitgeschnitten worden:

 

                                                    LIED 1

                                   LIED 2

 

Das unten zu sehende Foto zeigt Franz Verhoeven mit der Band nachts um 4.00 Uhr im „Kaskade“ (später: „Tele-Tanz-Studio“) in Köln am Rudolfplatz. Die STONE BEATS hatten dort ein Monatsengagement, das die Gruppe bei einer Talentprobe bei Udo Werner im Kölner "Tanzbrunnen" gewonnen hatte, als sie in der Endausscheidung den 1. Platz belegte. Da alle Bandmitglieder damals unter 18 Jahre alt waren, mussten sie sich jedesmal auf der Toilette des „Kaskade“ verstecken, wenn die Polizei den Laden kontrollierte.

      Nachts im "Kaskade" in Köln - v.l.: Franz Verhoeven, Jürgen Nedwed,

                Siggi Firla, Günter Woititzka, Charly Hapelt, Uli Verhoeven

Einen personellen Wechsel gab es am Bass, als Siggi Firla die Band verließ und

          Carlo Eisen (b)

seinen Platz einnahm.

                     v.l.: Charly Hapelt, Uli Verhoeven, Günter Woititzka,

                                  Carlo Eisen, Männi Zimmermann

In dieser Besetzung traten die
STONE BEATS u. a. auch in Paderborn auf. In ihrem Repertoire befand sich auch der Stones-Titel „Satisfaction“, bei dessen Interpretation die Band auf die Idee kam, auf der Bühne einen Stuhl zu zertrümmern. Womit sie nicht gerechnet hatten war der Umstand, dass diese Einlage beim Publikum so gut ankam, dass dieses ebenfalls zur Tat schritt und und fast sämtliche Saalstühle zerlegte. Die Rechnung mussten die STONE BEATS bezahlen.

1965 wurden die
STONE BEATS Sieger des „Deutschen Schlagerfestivals“ und erhielten einen Plattenvertrag.

Aus der Plattenaufnahme wurde aber nichts, weil die Band mit einem Ford Transporter der Firma Meusena (der auch der Bandbus war und von Manager Franz Verhoeven gefahren wurde) auf dem Weg ins Aufnahmestudio in Köln von der Polizei gestoppt wurde. Die Weiterfahrt mit dem Transporter wurde untersagt, weil dieses Fahrzeug nicht zum Personentransport geeignet war. Ein Teil der Gruppe versuchte sich daraufhin als Profimusiker. Ende des Jahres zerbrach die Band.

Weitere Bilder von den und über die STONE BEATS:

Im Übungskeller: Günter Woititzka, Jürgen Nedwed, Charly Hapelt,

Siggi Firla, Uli Verhoeven

Uli Verhoeven und Charly Hapelt

Jürgen Nedwed und Siggi Firla

Günter Woititzka und Siggi Firla

Uli Verhoeven und Günter Woititzka

Günter Woititzka und Siggi Firla

Die Fünf von der Tankstelle: Carlo Eisen, Männi Zimmermann,

Uli Verhoeven, Charly Hapelt und Günter Woititzka

Die Leute heute:

 

SIGGI FIRLA 

ist Inhaber der GALERIE FIRLA
in Bonn, Thomas-Mann-Str. 15

kontakt@galerie-firla.de
www.galerie-firla.de

 

JÜRGEN NEDWED

lebt in Düsseldorf und ist zu errei- chen über

jnedwed@aol.com

 

GÜNTER WOITITZKA

wohnt im Bonner Raum und ist mit Toni Becker, früher u. a. bei den
JOKERS, den SUNBEAMS und der LUDWIG COMBO, als "WEG- GEFÄHRTEN" musikalisch unter- wegs.

 

CHARLY HAPELT

wohnt in Bonn-Lengsdorf.

 

MÄNNI ZIMMERMANN

wohnt in Menden.

Druckversion Druckversion | Sitemap
BERGERS BN-BEAT